Mobilfunk: Kein Rückruf für Kündigung

Mobilfunkfirmen sehen es nicht gerne, wenn der Verbraucher ihnen den Rücken kehrt und lassen sich manchmal interessante Maßnahmen einfallen, um den Kunden doch noch zum Bleiben zu überreden. Das ist nicht immer zulässig.
 
So gingen Verbraucherschützer nun gegen Mobilcom-Debitel vor. Der Anbieter sendete nach der schriftlichen Kündigung keine Bestätigung zu, sondern ein Schreiben mit der Bitte um einen Rückruf, da noch Fragen zu klären seien.. Eine tolle Gelegenheit den Kunden nochmal zu sprechen und vielleicht doch noch mit einem Angebot zum Bleiben zu überreden. Dies ist jedoch nicht zulässig. Die Kündigung ist wirksam, sobald das Unternehmen diese erhält. 
 
Im Urteil gegen den Anbieter wurde nun ein solches Vorgehen untersagt und mit einem Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro belegt, falls dies erneut vorkommt. Aus eigener Erfahrung mit Mobilcom: bei meiner Kündigung konnte ich den Vertrag online im Kundencenter zur Kündigung vormerken, aber erst nach einem Anruf bei der Kündigungshotline wurde diese bestätigt. Immerhin wurde mir dabei kein Verkaufsgespräch ans Bein gebunden, sondern nur die Kündigung bestätigt. Dennoch bleibt die Frage, wofür der Anruf überhaupt notwendig ist.
 
Das es auch besser geht, beweist die Firma selbst: bei den Angeboten von Freenet-Funk und Freenet-Flex kann man einfach und unbürokratisch in der App kündigen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top